Teamsupervision

Beschreibung

In der Teamsupervision moderiert ein externer Supervisor regelmäßige Treffen eines Teams, also einer Arbeitsgruppe, die eine gemeinsame Aufgabe hat oder gemeinsam an einem Prozess arbeitet.

Wie in der Supervision geht es in der Teamsupervision auch darum, dass das Team im Sinne einer selbst gewählten internen Qualitätskontrolle besser werden möchte. Daneben ist der Aspekt des „sich weiter Entwickelns“ ebenso wichtig. Dafür werden einerseits organisatorische Probleme bearbeitet. Andererseits wird auf die Beziehungsdynamiken innerhalb des Teams geschaut. Ängste, Rivalitäten und Machtkämpfe sind dazu geeignet, von der eigentlichen Teamaufgabe abzulenken. Teamsupervision kann diese effizienzhemmenden Einflüsse reduzieren.

Handelt es sich um monoprofessionelle Teams (Teammitglieder sind alle Sozialarbeiter oder Ärzte oder Coaches), kann in der Teamsupervision auch Fallsupervision gemacht werden. Dann gleicht die Supervisionsarbeit der Gruppensupervision.

Ziele von Teamsupervision

Mit Teamsupervision werden hauptsächlich zwei Ziele verfolgt:

  • das Teamklima verbessern für effiziente Arbeit und gesunde Mitarbeiter
    (Reduzierung von Konflikten und Arbeitsstörungen)
  • Teamorganisation und –prozesse zu verbessern für gute Wettbewerbsfähigkeit
    (Verbesserung von Kooperation und Kommunikation)

 

Ergebnis

Nach unserer Erfahrung ist das Ergebnis von regelmäßigen Supervisionstreffen, dass Teams weniger Zeit für interne gruppendynamische Prozesse und mehr Zeit für ihre ursächlichen Gruppenaufgaben verwenden. Teams wachsen stärker zusammen und können besser mit Herausforderungen umgehen.

Methoden

Die angewendeten Methoden werden individuell auf den Bedarf des Teams abgestimmt. Eingesetzte Methoden können sein:

  • Kreismethode
  • Soziogramm
  • Mehr-Perspektiven-Felder
  • Verschiedene Formen der Visualisierung
  • Elemente aus dem ZRM
  • Kollegiale Beratung

Haben Sie weitere Fragen? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Mail, wir nehmen uns gerne Zeit für Sie und Ihr Anliegen.